Arbeitsförderungsrecht (SGB III) / Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II)

Die Leistungen der Agenturen für Arbeit werden im SGB III und die Leistungen der Jobcenter, bzw. vergleichbarer Einrichtungen im SGB II gesetzlich geregelt.

Grundlage der Leistungen der Agenturen für Arbeit, der Arbeitsverwaltung ist das Versicherungsprinzip. Das heißt, dass nur wer eingezahlt hat, auch Leistungen aus dem Topf der Arbeitsverwaltung erhält. Am Bekanntesten ist das Arbeitslosengeld, aber es gibt auch verschiedene Fördermöglichkeiten für z.B. Behinderte oder Langzeitarbeitslose.

Probleme beim Arbeitslosengeld gibt es bei der Anrechnung von Abfindungen und der Frage nach Sperrzeiten, bzw. Sanktionen.

 

Ist der Bezug von Arbeitslosengeld ausgelaufen, kommt oftmals die Leistung nach dem SGB II („Hartz-IV“) in Betracht. Das Problem des SGB II und des in ihm geregelten Arbeitslosengeld II dürften zunächst die vom Antragssteller auszufüllenden Formulare sein. Weitere typische Probleme sind die Anrechnung von Einkommen und die Kosten der Unterkunft, also die Frage wie teuer die Wohnung sein darf, damit das Jobcenter die Kosten übernimmt. Schließlich gibt es auch hier noch die Frage nach Sperrzeiten, bzw. Sanktionen.